3D - Kinosysteme

previous page   next page
Doppelprojektion | IMAX 3D | Einzelprojektion | RealD | XpanD | MasterImage | Dolby 3D | Sony 4K 3D | Kodak 3D


Kodak Laser 3D


Kodak 3D Laser-Projektor Laserprojektoren arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip wie eine klassische Bildröhre. Der Elektronenstrahl der Kathode wird nun eben durch einen Laserstrahl ersetzt. Dieser baut ebenfalls Zeile für Zeile das Bild auf und zwar in einer derart hohen Geschwindigkeit, dass das Auge durch seine Trägheit nur das Gesamtbild erkennt.

Beim Kodak-Laserprojektor wird die Laserlichtquelle mit einem DLP Spiegelsystem von Texas Instruments kombiniert, um so die Vorteile zu vereinen.


Vor- und Nachteile

Einer der größten Vorteile des Laserprojektors ist die Langlebigkeit des Lasers und der damit verbundene Verzicht auf teure Lampen, die viel öfter gewechselt werden müssen. Zudem ist beim Laser der Energieaufwand und damit die Stromrechnung geringer.
Laserprojektionen lassen sich auf alle Flächen projizieren und erzeugen dabei immer ein scharfes Bild. Probleme mit begrenzter Schärfentiefe wie bei klassischen Leuchtmittel-Projektionen kennt der Laser nicht. Egal, ob die Leinwand gerade oder gewölbt ist oder ob auf Objekte projiziert wird - das Bild bleibt scharf. Weitere Vorteile sind ein hoher Bildkontrast und großer Farbumfang, ähnlich wie bei Röhrenprojektoren.



An der Laserprojektionstechnik wird schon viele Jahre geforscht, auch in Deutschland (z.B. in Jena). Die Probleme für eine kommerzielle Anwendung waren bislang vor allem die hohen Herstellungskosten sowie der große Platz- und Materialaufwand. Auch einige technische Probleme mussten gelöst werden - so zum Beispiel die lasertypische Fleckbildung (speckle). Bei Kodak hat man dieses Problem nun offensichtlich im Griff.

Typischer Einsatz

Aufgrund der hohen erzielbaren Lichtstärke eignet sich der Kodak Laser besonders für 3D Projektionen, bei denen sich das Licht auf die beiden Teilbilder aufsplittet (Einzelprojektion). Dabei können auch große Kinosäle bespielt werden. Die Kodak-Laserprojektoren halten sich an die DCI-Spezifikationen und liefern damit mindestens 2K Auflösung. Kodak versucht, den Laser-Kinoprojektor weitestgehend an die bekannten Geräte und Workflows anzupassen. Größe, Gewicht und Steuerung sollen also dem entsprechen, was sich inzwischen im Digitalkino durchgesetzt hat.

Derzeit ist der Projektor noch nicht käuflich zu erwerben. Kodak versucht, die Technologie mit entsprechenden Partnern bis 2012/13 marktreif zu bekommen. Welches 3D-Verfahren (aktiv/passiv) dann eingesetzt wird, ist noch offen.
Spiegel von Texas Instruments für den Kodak Laser-Projektor
Es kann sein, dass nur der reine Projektor geliefert wird, der mit allen Systemen funktioniert. Vielleicht wird Kodak den Projektor aber auch als Bundle mit einem eigenen System anbieten.



Entwicklung

Kodak entwickelt bereits seit mehr als fünf Jahren an der Laserprojektionstechnik. Nachdem der Prototyp 2010 öffentlich vorgestellt wurde, versucht Kodak mit Partnern marktreife Geräte herzustellen. Die Entwicklung ist also noch nicht abgeschlossen. Der Preis des Laserprojektors soll in seiner finalen Version in etwa dem Preis eines vergleichbaren Xenon-Projektors entsprechen.



Link

motion.kodak.com/DE/de/motion/Products/Laser_Projection_Technology/index.htm




Doppelprojektion | IMAX 3D | Einzelprojektion | RealD | XpanD | MasterImage | Dolby 3D | Sony 4K 3D | Kodak 3D


vorige Seite   nach oben   nächste Seite