Mythen und Legenden



Mythos Eins | Mythos Zwei | Mythos Drei | Mythos Vier | Mythos Fünf

Plasmaball                 

"In einem 3D-Bild sollte alles von vorn bis hinten scharf sein..."



Größtmögliche Schärfentiefe, damit das Auge ungestört in der Tiefe wandern kann? Klingt erstmal logisch. Allerdings ist es so, dass der Mensch viele verschiedene Möglichkeiten zur Tiefenerkennung nutzt, nicht nur das Raumsehen (S3D).

Die Verwendung von Stereo-3D setzt die anderen Mittel zur Tiefenerkennung nicht außer Kraft, sondern ergänzt sie im Idealfall. Eines der wichtigsten filmischen Gestaltungsmittel ist die Steuerung der Aufmerksamkeit durch Schärfe und Unschärfe. Es hat auch bei Stereo-3D-Filmen weiterhin Gültigkeit. Diesbezüglich unterscheiden sich 2D und 3D kaum voneinander.




In 2D kann der Zuschauerblick bei großer Schärfentiefe genauso im Bild wandern wie bei 3D, und bei kleiner Schärfentiefe wird er in beiden Fällen auf eine Ebene gelenkt. Der Unterschied ist nur, dass 3D Bilder wegen des höheren Informationsgehaltes etwas länger stehen sollten.




weiter            zurück