Die Entwicklung und Historie von Stereo-3D


Die Antike | Frühe Neuzeit | Wettlauf der Erfinder | 3D ins Kino | Die lange Talfahrt | Der neue 3D-Boom        vorige Seite      nächste Seite


Wettlauf der Erfinder


Seit der Entdeckung von Wheatstone entwickelte sich die Stereoskopie und damit die Stereofotografie rapide. In diesem Zusammenhang wird oft erwähnt, dass ein regelrechter Verkaufsboom von Stereoskopen einsetzte, nachdem die englische Königin auf der Weltausstellung 1851 Interesse an einem solchen Gerät zeigte. Stereoskope ermöglichen die getrennte Zuführung des richtigen Teilbildes zum jeweiligen Auge.

Viele Tüftler arbeiteten daran, wie man 3D-Bilder ohne einen solchen Apparat betrachten kann. Dabei kam Wilhelm Rollmann (1821-1890) die Idee, stereoskopische Teilbilder farbig kodiert zum jeweiligen Auge gelangen zu lassen. Auch Charles D'Almeida und etliche Jahre darauf Louis du Hauron befassten sich mit dem Thema. Von letzterem stammt der Name "Anaglyphen". Das Verfahren verbreitete sich schnell, weil es für den Druck gut geeignet war und Stereo-3D-Bilder somit auch unter Menschen verbreitet werden konnten, die kein Stereoskop besitzen.
Stereoskop






William Friese-Greene



Die möglicherweise erste stereoskopische Filmkamera wurde 1889 von William Friese-Greene (1855-1921) zusammen mit Frederick Varley entwickelt. Seine Kamera verfügte über zwei Objektive und konnte die beiden Teilbilder nebeneinander auf den Film belichten. Es ist aber noch umstritten, ob das Gerät bereits eine einfache Filmkamera war oder doch eher ein Fotoapparat mit Serienbildern.


Weltweit arbeiteten viele Erfinder daran, den ersten praxisgerechten Apparat zur Bewegtbildaufnahme und -wiedergabe zu konstruieren. Nach diversen Entwicklungen weltweit erwies sich der Cinematograph von Auguste und Louis Lumiére am besten geeignet. Sie präsentierten 1895 in Paris erstmalig Bilder nach dem Prinzip des heutigen Kinos.

Bereits 1903 führten die Brüder mit einem modifizierten Stereoskop einen ersten stereoskopischen Realfilm vor. Auch wenn dieser nur von jeweils einer Person betrachtet werden konnte und sehr kurz war, darf man die Lumieres wohl guten Gewissens als Pioniere des Stereo-3D-Filmes ansehen.


Lumiére



Die Antike | Frühe Neuzeit | Wettlauf der Erfinder | 3D ins Kino | Die lange Talfahrt | Der neue 3D-Boom


vorige Seite   nach oben   nächste Seite