S 3 D   G L O S S A R   -   Das Fachwörterbuch für Stereo-3D   -


vorige Seite  N   nächste Seite




Nahpunkt

Bei Stereo-3D spielen sowohl während der Aufnahme als auch bei der Bearbeitung und der Wiedergabe die Nah- und Fernpunkte eine große Rolle. Sie bestimmen die Tiefe des Bildes und sind für die richtigen Einstellungen wichtig. Der stereoskopische Nahpunkt ist immer der Punkt im Bild, der die kürzeste Entfernung zur Kamera besitzt. Das muss nicht unbedingt das eigentliche Vordergrundobjekt sein. Manchmal gibt es noch Partikel wie Staub oder Regen im Vordergrund. Häufig wird der Nahpunkt auch einfach durch den Boden gebildet.


Naheinstellungstrias

Beim Fokussieren auf ein nahe gelegenes Objekt agieren drei Mechanismen in gegenseitiger Abhängigkeit: die Akkommodation, der Pupillenreflex und die Vergenz.


negative Disparität

Disparität,negative

negative Parallaxe

Disparität,negative

Nervenzelle

Neuron

Nervenfortsatz

Axon


Netzhaut

Die Netzhaut (Retina) enthält die Rezeptoren (Zapfen und Stäbchen), die mit ihren lichtempfindlichen Spitzen in der Pigmentschicht der Netzhaut selbst eingebettet sind, um dort mit Nährstoffen versorgt und mit Blut gekühlt werden zu können. Ihre bioelektrischen Signale verschalten sich in Richtung des Augeninneren über bipolare Zellen auf die Ganglienzellen. Die Verteilung der Rezeptoren in der Netzhaut ist ungleichmäßig. Die höchste Dichte liegt in der Fovea, in der nur Zapfen vorkommen.


Netzhautstellen, korrespondierende

Punkte, korrespondierende


Netzhautstellen, disparate

Disparität


Neuron

Neurone sind Nervenzellen, die auf bestimmte Reize mit einem Impuls reagieren. Beim Sehvorgang sind besonders die Neurone in der Netzhaut und im Sehzentrum (Rindenzellen) von Bedeutung.


NHK

NHK ist die international gängige Abkürzung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Japan. NHK steht für "Nippon Hoso Kyokai".


Nichtlinearität der Tiefe

Tiefenverzerrung


Nodalpunkt

Knotenpunkt


Noniussehschärfe

Übersehschärfe


Normalbasis

Stereobasis




Normalsichtigkeit

Brechungsfehler


NTSC - National Television Systems Committee

Der Name NTSC steht für die US-amerikanische Institution, die 1953 den gleichnamigen Farbfernsehstandard veröffentlichte. In Deutschland wurde später mit PAL ein fortschrittlicheres System entwickelt, ein weiteres System war das französische SECAM. NTSC fand seine Verbreitung vor allem in Nordamerika und Ostasien und wird aktuell vom Digitalstandard ATSC abgelöst, der auch Übertragungen in HD ermöglicht.


Nulldisparitätspunkt

Nullebene


Nullebene

Die Nullebene ist im Stereobild die Ebene, auf der Disparitätswerte den Wert Null annehmen. Beim natürlichen Sehen entspricht sie der Fixationsdistanz, also dem Punkt, an dem die Blicklinien der Augen aufeinander treffen. Bei der Wiedergabe liegt die Nullebene auf der Bildschirm- oder Projektionsebene. Korrespondierende Punkte im linken und rechten Teilbild liegen dort genau deckungsgleich. Die Nullebene trennt in ein Davor (gekreuzte / negative Disparität) und ein Dahinter (ungekreuzte / positive Disparität). Im deutschen Sprachraum findet man für die Nullebene auch häufig den Begriff Scheinfensterebene, im englischen Sprachraum hingegen Konvergenzebene (convergence plane).


Nystagmus

Ein ungewolltes Zittern oder Blinzeln des Auges wird Nystagmus genannt. Dieser zählt zu den Augenkrankheiten.












vorige Seite     nach oben     nächste Seite   






Das S3D-INFO Fachwörterbuch durchsuchen: