S 3 D   G L O S S A R   -   Das Fachwörterbuch für Stereo-3D   -


vorige Seite  B   nächste Seite




Barriereverfahren

Bildschirm, autostereoskopischer


Basisbreite

Synonym für Stereobasis


Basisweite

Synonym für Stereobasis


Bayerpattern

Ein-Chip-Sensoren müssen alle drei Grundfarben über einen Chip aufnehmen. Zu diesem Zweck wird ein Filter über den Sensor gelegt, das Rot, Grün und Blau in einem Raster durchlässt. Grün wird beim Bayermuster übergewichtet, da das menschliche Auge darauf besonders empfindlich reagiert.


BD

Abkürzung für Blu-ray Disk


Beamer

Projektor


Betrachtungsverhältnis

Das Verhältnis aus Bildbreite und Betrachtungsabstand beeinflusst die Intensität der Bildwirkung durch mehr oder weniger starkes Ausfüllen des Gesichtsfeldes.




Bewegungsfaktoren

Synonym für monokulare Bewegungsindikatoren


Bewegungsindikatoren,monokulare

Durch monokulare Bewegungsindikatoren kann die Wahrnehmung schon mit einem einzelnen Auge verschiedene Tiefenhinweise ermitteln und auswerten. Das heißt, dass auch mit einem Auge bereits räumliche Tiefe erkennbar ist. Bei den monokularen Bewegungsindikatoren unterscheidet man zwischen der Bewegungsparallaxe und der Verdeckungsbewegung. Durch die monokularen Tiefenhinweise erklärt sich übrigens auch, dass selbst einäugige Menschen und Tiere über eine gute Orientierung im Raum verfügen können. Das stereoskopische Sehen, also die sogenannte "3D-Sehfähigkeit" funktioniert allerdings nur mit zwei intakten Augen.


Bewegungsparallaxe

Gegenstände, die näher gelegen sind, bewegen sich parallel zum Betrachter scheinbar schneller als weiter entfernte Gegenstände. Dadurch bietet sich dem Sehzentrum ein Tiefenhinweis. Gemeinsam mit der Verdeckungsbewegung zählt die Bewegungsparallaxe zu den monokularen Bewegungsindikatoren.


Bild, stereoskopisches

Stereoskopie


Bild, zyklopisches

Zyklopenbild


Bildebene

Wiedergabeebene


Bildfeldwölbung

Da Linsen naturgemäß eine runde Form haben, erhalten auch die von ihnen erzeugten Bilder eine Wölbung. Ein plan liegendes Objekt wird also aufgrund der Wegstreckenunterschiede achsnaher und achsferner Strahlen schalenförmig abgebildet. Dieser optische Abbildungsfehler äußert sich vor allem als Unschärfe an den Bildrändern.


Bildindikatoren,monokulare

Bereits mit nur einem Auge kann die Wahrnehmung Rauminformationen ableiten. Die wichtigsten monokularen Bildindikatoren sind Linearperspektive, Verdeckung, relative Höhe, relative Größe, gewohnte Größe, Texturgradient, Schatten, Farbperspektive und die atmosphärische Perspektive. Durch sie sind Tiefeninformationen auch in Standbildern erkennbar.


Bildrahmenverletzung

Rahmenverletzung


Bildröhre

Die Kathodenstrahlröhre, auch CRT genannt, erzeugt einen Elektronenstrahl, der fluoreszierende Punkte auf einer Bildschirmoberfläche zum Leuchten anregt, die sich zu einem Bild zusammenfügen. CRTs wurden jahrzehntelang für die Konstruktion von Bildschirmen eingesetzt, jedoch mittlerweile von der LCD und Plasmatechnologie abgelöst.




Bildschirmebene

Wiedergabeebene


Bildschirm, autostereoskopischer

Mit einem Autostereobildschirm können 3D-Bilder ohne spezielle 3D-Brillen gesehen werden. Hauptsächlich werden dabei die Linsenraster und die Barrieretechnologie angewendet. Die Barriere besteht aus einer Art Schlitz- oder Streifenmaske, die dafür sorgt, dass die Bildpunkte der dahinterliegenden Teilbilder jeweils nur für das linke oder rechte Auge sichtbar sind und die jeweilige andere Perspektive abgedeckt ist. Beim Linsenraster werden kleinste Prismen oder Zylinderlinsen vor die Teilbilder gebracht, die sich so im Winkel beeinflussen lassen, dass jedes Auge nur das ihm zugedachte Bild sieht.


Bildüberhang

Durch die beiden unterschiedlichen Perspektiven entstehen monokulare Bildanteile an den äußeren Seiten der beiden Teilbilder. In der Regel werden sie bei der Teilbildausrichtung beschnitten. In Bildern mit Schwebefenster wird der Bildüberhang bewusst erzeugt und zur Verschiebung des Stereofensters genutzt.


Bildwand, gewölbte

Zum Ausgleich der Bildwölbung, die bei Projektionen entsteht, gibt es spezielle gewölbte Bildwände.


Bildwiedergabe, zeitsequentielle

stereoskopischer Zeitmultiplex


Bildwiedergabe, polarisierte

stereoskopischer Polarisationsmultiplex


Bildwiederholrate

Gibt die zeitliche Auflösung von Bewegtbildsequenzen in Bildern pro Sekunde (B/s oder fps) an. Diese ist wichtiger als eine hohe spatiale Auflösung. Die Bildwiederholfrequenz sollte so hoch wie möglich sein, um ein flimmerfreies, sauberes Stereobild zu gewährleisten.


Bildzerfall

Stereo-3D-Bilder mit starken Teilbilddifferenzen werden meist nur an den problematischen Stellen gestört, während die globale Fusion noch funktioniert. Wird die Fusion des ganzen Bildes aber auch bei Anstrengung nicht mehr erreicht, zerfällt es in seine beiden Teilbilder (Diplopie).


Binokular

Das Adjektiv binokular bedeutet zweiäugig und beschreibt allgemein das beidäugige Sehen. Als Substantiv verwendet bezieht es sich auf ein Mikroskop mit zwei Okularen. Hat jedes Okular ein eigenes Objektiv, handelt es sich um ein Stereomikroskop.


Binokulare Disparität

Disparität




Binokularsehen

Wahrnehmung, binokulare


Binokulare Verdeckung

Verdeckung, binokulare


Blendenflecke

Lichtstrahlen werden zwischen den einzelnen Linsen eines Objektivs zu einem geringen Teil hin- und herreflektiert. Besonders bei hellem Licht entstehen dadurch Blendenflecke, benannt nach ihrer Form, die der Blende des Objektivs entspricht. Die Blende wird bei diesem optischen Abbildungsfehler sozusagen selbst abgebildet.


Blickfeld

Synonym für Gesichtsfeld


Blicklinie

Synonym für Gesichtslinie


Blinder Fleck

Im blinden Fleck treten etwa eine Million Sehfasern, die eins zu eins mit den Ganglienzellen verschaltet sind, aus dem Augapfel aus und verlaufen als Sehnerv in Richtung Gehirn. An dieser Stelle der Netzhaut ist kein Sehen möglich. Da der blinde Fleck jedoch peripher liegt, kann er vom jeweils anderen Auge interpoliert werden.


Blob

In den Hyperkolumnen des Sehzentrums sind unregelmäßig Farbkolumnen (Blobs) enthalten. Sie haben keine Richtungspräferenz und ergänzen die Hyperkolumne nur um das Attribut Farbe.


Blockstrukturen

Besonders bei Kompressionsverfahren mit einer DCT kann es zu Artefakten kommen, die als Blockstrukturen das Bild negativ beeinflussen.


Blu-ray

Als Nachfolgemedium der DVD hat sich die Blu-ray gegen die HD-DVD durchgesetzt und stellt heute den Standard bei Heimsystemen dar. Sie basiert auf dem gleichen Prinzip wie die DVD, ist also ein optisches Speichermedium, allerdings verwendet die Blu-ray Laserlicht im blauen Spektrum und kann dadurch wesentlich feinere Strukturen lesen. Dadurch passen deutlich mehr Daten auf die gleiche Scheibe. Blu-ray ist nicht nur zum Standardmedium für HD avanciert sondern wird heute auch für 3D-Homevideo-Distributionen eingesetzt.


Bogenminute, Bogensekunde

Winkelmaß


Bokeh

Die subjektive Qualität künstlerischer Unschärfe im Bild wird Bokeh genannt. Das Bokeh bezieht sich auf die Art der Unschärfekreise und wird besonders bei Bildern mit geringer Schärfentiefe sichtbar.


Brechungsfehler

Der Brechungsfehler (auch Ametropie) ist eine Augenerkrankung, bei der unendlich entfernte Punkte im entspannten Zustand des Auges nicht scharf abgebildet werden. Liegt kein Brechungsfehler vor, wird von Emmetropie (Normalsichtigkeit) gesprochen.


Brennweite

Die Brennweite ist die Entfernung von einer Linse oder einem Objektiv, in der einfallende Lichtstrahlen gebündelt werden. Unendliche, also parallel einfallende Lichtstrahlen treffen sich dabei in einem Punkt, dem Brennpunkt. Die Brennweite ist ein charakteristisches Merkmal einer Linse und hängt vor allem von ihrer Materialbeschaffenheit und Form ab. Bei Stereo-3D hat die Brennweite eine wichtige Bedeutung. Sie muss für die korrekte Einstellung des 3D-Kamerasystems mit berücksichtigt werden und beeinflusst das endgültige Bild und seine Raumwirkung.

















Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
vorige Seite     nach oben     nächste Seite   






Das S3D-INFO Fachwörterbuch durchsuchen: