3D-TV - Bildschirme, Fernseher und Heimkino


Sony | Panasonic | Philips | Samsung | Sharp | Grundig | LG | Mitsubishi | Hitachi | NEC | Toshiba                    vorige Seite      nächste Seite



Toshiba


Während andere Hersteller ihre 3DTVs bereits auf den Markt gebracht haben, ist man bei Toshiba noch am entwickeln und ankündigen gewesen. Inzwischen ist die Firma aber auch über die Startlinie gekommen. Das Zauberwort bei Toshiba lautet Rechenpower. Das bedeutet, dass den Anforderungen bei modernen Displays und Stereo-3D mit einer besonders hohe Rechenleistung begegnet werden soll. Toshiba hatte dazu schon vor längerer Zeit den Marketing-Begriff "Cell TV" ins Rennen gebracht. Der Cell-TV sollte eine Rechenleistung vom 140fachen normaler TV Prozessoren aufweisen, wäre aber zu teuer geworden. Daher hat Toshiba die Markteinführung abgesagt und stattdessen eine neue Technologie vorgestellt - die Cevo-Engine.
Cevo TV Toshiba WL 768 - 3D Fernseher



Dieser Hochleistungsprozessor ist in der Lage, drei wichtige Kernaufgaben in Echtzeit zu realisieren. Dabei handelt es sich erstens um "TriVector", das heißt die Möglichkeit 2D-Inhalte in Echtzeit in 3D umzurechnen. Zweitens geht es 3D-Material, welches über 3D-Fernsehkanäle ausgestrahlt wird und in der Regel hohe Kompressionsartefakte aufweist. Mit der Bildverbesserungstechnologie "3D Resolution+" soll es "repariert" bzw. optimiert werden. Die dritte Kernaufgabe der Cevo-Engine ist die Reduzierung von Geisterbildern, die vor allem bei LCD-TVs auftreten. Diese Funktion nennt Toshiba "3D Cross Talk Canceller".




Die 3D-TV-Geräte der Cevo-Klasse basieren auf einem sehr hellen MEGA LED-Panel mit Local Dimming-LED-Hintergrundbeleuchtung. In diesem Panel befinden sich 512 unabhängig voneinander ansteuerbare Cluster, was der Cevo-Enginge ermöglicht die Bildqualität gezielt zu verbessern.


So wie die meisten Anbieter von 3DTVs nutzt auch Toshiba eine Shutterbrille mit 120 Hz. Darüberhinaus gibt es aber auch Modelle mit passiven Pol-Filterbrillen. Die entsprechenden Geräte werden mit dem Namen "Natural 3D" beworben.

Ein weiterer Vorstoß in den 3D-Markt geht in die Richtung der Autostereoskopie. Wie bei Hitachi und NEC hat auch Toshiba Autostereo-Displays entwickelt. Auch diese sind für den Heimkinogebrauch nicht geeignet. Mit einer Größe von 12 bis 20 Zoll sind sie dafür zu klein. Außerdem sind sie wie fast alle brillenlosen Geräte qualitativ noch nicht ausgereift.


Toshiba 3D Brille Toshiba BDX 3100 KE Blu-ray-Player




Sony | Panasonic | Philips | Samsung | Sharp | Grundig | LG | Mitsubishi | Hitachi | NEC | Toshiba




vorige Seite   nach oben   nächste Seite